1 + 1 = mehr als zwei

Gut, mathematisch lässt sich an der Gleichung 1 + 1 = 2 nicht rütteln. Wer würde dies bestreiten. Aber im zusammen Sein sind zwei Menschen viel mehr als nur Eine und Einer. 
Denn wir Menschen sind uns selbst oft ein Rätsel. Über uns selbst lernen wir viel im Spiegel eines anderen. Um meinen Selbstwert zu finden, brauche ich neben meiner eigenen Wahrnehmung auch die Wahrnehmung des anderen.

Sicher ist das ein Grund, dass nach einem Schreibabend in der Montagsschreibgruppe, die sich nun schon seit November jeden Monat einmal trifft, alle  Mitschreibenden erfüllt und beglückt nach Hause gehen.
Nach dem Einstieg schreiben wir zu einem von mir ausgewählten Thema. 15 bis 20 Minuten, das reicht nicht für einen Roman, aber für eine Anekdote aus dem Leben, ein paar Gedanken, eine Erinnerung oder ein kleines Gedicht. Interessanterweise ist noch nie jemandem nichts eingefallen.

Würde man zu Hause sitzen und ins Tagebuch schreiben, würde man das Buch schliessen und weglegen. In der Gruppe aber liest jede ihren / jeder seinen Text vor. Allein das Vorlesen lässt die eigenen Worte in einem neuen Licht erscheinen. Doch die Resonanz ist es, die erst richtig bewegend erlebt wird.
  • Ein Mensch erzählt und andere hören aufmerksam zu.
  • Ein Mensch gibt etwas von sich und die Zuhörenden geben ihm ihre Gedanken dazu zurück.
  • Ein Mensch zeigt sich und die anderen spiegeln ihm etwas von ihm, was er selbst noch gar nicht wahrgenommen und erkannt hat.
 
Diese Erfahrung ist heilsam. Denn was wir von uns selber denken, ist stark beeinflusst von dem, was wir seit unserer Kindheit von anderen über uns gehört haben. Unser Bild von uns selbst ist eine Mischung aus Selbst- und Fremdbild. Und allzu oft messen wir dem negativen Urteil von anderen mehr Gewicht zu als unserem eigenen. Dabei sind es nicht nur Worte von anderen, die uns verletzen, sondern ebenso Wortlosigkeit, Übersehen werden, nicht gehört werden, gering geschätzt werden.
 
Ein Mensch und ein Mensch, die sich einander würdigend zuwenden, sind also definitiv mehr als zwei. Sie spiegeln sich, bestärken sich, motivieren und inspirieren sich und lassen einander wachsen.
 
Wir alle haben die Möglichkeit, solche alten Glaubenssätze mit neuen Erfahrungen zu überschreiben. Und jeden Tag ein bisschen neu zu werden.
 
„Bist du dir selbst ein unbekanntes Land, so bleiben dir andere eine fremde Welt.“
Sebastian Mutschelle