Lieber Winter,
es ist der zweite Sonntag im Januar. Ich sitze auf meinem Lieblingssofa und schaue auf die grünen Hügel der Zentralschweiz. Draussen ist es 10 °C und ich frage mich gerade: «War’s das schon mit dir? Hast du dich schon wieder zurückgezogen oder machst du einfach mal Pause? Ich wollte dir nur kurz sagen: Ich vermisse dich.
Herzliche Grüsse
Irene
 
Liebe Irene
Wie schön, dass jemand meine Abwesenheit bemerkt und sich bei mir meldet. Obwohl, ich nehme an, du vermisst mich vor allem, weil du deine Wintersportaktivitäten nicht geniessen kannst. Die wenigsten Menschen mögen mich als Jahreszeit, so wie ich bin. Sie mögen mich nur, weil es schneit, wenn ich da bin. Das macht mich manchmal ein bisschen betrübt.
Liebe Grüsse
Winter
 
Lieber Winter
Nein, nein, ich bin nicht besonders sportlich und es sind nicht in erster Linie die Wintersportaktivitäten, die ich vermisse. Gut, den Schnee geniesse ich schon, wenn er die Welt in seinen weissen Mantel hüllt und alles so schön leise wird. Aber ich habe mich gefragt, was mit den Pflanzen ist, wenn die winterliche Frostphase fehlt. Und mit der natürlichen Dezimierung der Millionen Insekteneiern, wenn alle den Winter überstehen. Und ich mag es sehr, wenn dein kalter Wind mir um die Nase weht, wenn ich, gut eingepackt, durch das Dorf und gegen den Wald zu stapfe.
Herzliche Grüsse
Irene
 
Liebe Irene
Es tut gut, einmal zu hören, dass einen jemand mag. Ich hätte mir schon oft gewünscht, so herbeigesehnt zu werden wie der Frühling, an dem die Blumen und Bäume wieder zu spriessen beginnen, oder der Sommer mit seinen langen, hellen, heissen Tagen, oder der Herbst mit all den Früchten und Gemüsen, die reif werden. Ich habe oft den Eindruck, den Winter, den fürchtet man bloss und hofft darauf, dass ich so schnell wie möglich wieder verdufte. Soll ich mich vielleicht freuen, wenn man mich mit Masken und Lärm zu vertreiben versucht?
Liebe Grüsse
Winter

Lieber Winter
Ich gebe zu, du bist Jahreszeit, in welcher vieles mühseliger ist als sonst. Wenn man, wie ich, ein warmes Haus hat und genügend Kleider, die vor der Kälte schützen, wenn man nicht draussen arbeiten muss und keinen langen Arbeitsweg hat, ist es im Winter einfacher, über die Runden zu kommen.
Aber so oder so, bist du die Zeit, in welcher alles etwas langsamer wird, in der wir Menschen mehr als sonst zur Ruhe kommen. Die Tage sind kürzer und auch wer erst um halb sieben aufsteht, darf sich mal an einem Sonnenaufgang freuen. Nie ist es so gemütlich, am Abend bei Kerzenschein zusammenzusitzen. Nicht nur die Pflanzen ziehen sich zurück, auch wir Menschen haben mehr Zeit zum einfach Sein.
Tage mit Temperaturen um die 10 °C und Nächte, in denen sie nicht unter den Gefrierpunkt fallen sind natürlich angenehmer, aber sind sie nicht auch ein Zeichen dafür, dass die Natur sich verändert?
Sei herzlich gegrüsst
Irene

Liebe Irene
Ja, da hast du recht. Das bereitet mir auch einige Sorgen. Zwar können viele eurer einheimischen Pflanzen in der Schweiz das Durcheinander von Wärme und Kälte verschmerzen und auch wenn frühe Blütentriebe von Frühlingsboten absterben, blühen sie im Frühling noch ein zweites Mal. Aber die Gletscher, die im Eiltempo dahinschmelzen, wenn ich meine Eiskälte nicht über sie ausbreite und nicht Zentimeter um Zentimeter auf sie schneien lasse, bis die Schneedecke wieder meterdick ist, das ist schon unheimlich. Ich würde ja gern…
Liebe Grüsse
Winter

Lieber Winter
Du würdest gerne? Wo bist du denn? Und wer hindert dich daran? Melde dich bitte.
Irene

Liebe Irene
Ich kann dir nicht versprechen, dass ich nächstens wieder bei euch hereinschneie (das geflügelte Wort passt zu mir, nicht wahr?). Es liegt nicht allein in meiner Macht. Ich bin sehr froh, nun zu wissen, dass es nicht nur der Schnee ist, der mich in deinen Augen wertvoll macht. Dunkelheit und Kälte haben also doch auch ihren Reiz. Ich werde mich darum bemühen, meine kalten Winde nicht erst im späten März oder im April auszusenden. Vielleicht musst du mit kalten Tagen über die Fasnacht rechnen. Alles kann man nicht haben, gell. Was ich dir versprechen kann, egal ob mit oder ohne Schnee, mit oder ohne Eis, bitterkalt oder zu warm, nass und neblig oder mit strahlendem Sonnenschein, ich bleibe dein Winter, mit den kurzen Tagen und den langen dunklen Nächten. Das ist auf jeden Fall gewiss.
Auf Wiedersehen und Wiederfühlen
Winter