Schreiben in der Natur

Waldbaden, Pilgern, Natur- und Gartentherapie, Wandern und Campieren - die Heilkraft der Natur lässt sich auf viele Weisen erfahren.
In der Poesie- und Bibliotherapie spielt die Erfahrung des Seins im Einklang mit der Natur eine wichtige Rolle. 

An einem Schreibtag im Wald oder auf den Feldern, spazieren wir nicht vorbei an den Bäumen und Wiesen, sondern wir setzen uns hin, auf ein Bänken oder mit dem Camping-Stuhl mitten ins Gehölz. Wir nehmen uns Zeit, für eine Weile Teil dieses kleinen Fleckchens Natur zu werden und mit allen Sinnen wahrzunehmen, was sich tut um uns und in uns.

Dann lassen wir die Worte, die sich gesammelt haben auf das Papier sickern, fliessen oder sprudeln - ganz wie es geschieht. 
Im Teilen der kurzen Gedichte und Texte, die aus dem Verdichten der geschriebenen Gedanken entstehen, inspirieren wir uns gegenseitig. Und staunen über die Poesie, die ganz natürlich entsteht. Sie berührt das Herz.

Am 13. August 2022 folgen wir dem Lockruf des Waldes und atmen, spüren, erleben und geniessen den Sommer, ganz egal, wie er sich an diesem Tag präsentiert: Sonnig, regnerisch, heiss oder kühl. Im Atelier finden wir Unterschlupf, wenn es nötig ist.
Kostbarkeiten aus dem Schreiben in der Natur

Wintergedicht

Dunkle Tannen
blattlose Gerippe
umschliessen das mit Rauhreif umschlossene Feld
Gräser funkeln an der wärmenden Sonne
aus Kälte wird Wärme
neues Leben entsteht  (Berta)


Frühlingselfchen

Wenn
der Duft
in der Luft
frisch und erdbeersüss - ist
Frühling (Irene)