Schreibwerkstätten mit Poesie- und Bibliotherapie

Durch das Leben gehen mit einem Stift in der Hand

Schreiben ist befreiend und heilsam auf ganz verschiedene Weisen. 

In glücklichen Zeiten ist Schreiben eine gute Art, das Glück zu "konservieren". Wenn ich den Text wieder lese, den ich über schöne Momente geschrieben habe, lässt sich das gute Gefühl wieder spüren, fast, als wäre der Augenblick wiederholbar.

Schreiben in schwierigen Momenten kann ein Ventil sein. Das Aufschreiben von Sorgen, Ängsten und Fragen bedarf einem intensiveren Nachdenken und Nachspüren. Schon im Suchen nach Worten kann Klärung geschehen. Tröstend und befreiend kann es auch sein, nach einer gewissen Zeit die Texte wieder zu lesen und zu erkennen: Es hat sich etwas verändert. Die Last ist leichter geworden. Die Angst hat sich verflüchtigt. 

Schreiben ist aber auch ohne Ziel eine wunderbare Form, Achtsamkeit zu üben. Beim Spaziergang durch den Wald innezuhalten und wahrzunehmen, wie die Vögel pfeifen, wie die Sonne zwischen den Bäumen hindurch den Waldboden berührt, wie frische Luft die Lungen füllt und die Blüten duften, dann ein paar Worte aufzuschreiben, das ist Magie. So wirkt Schreiben beruhigend und erdend und gibt Kraft, sich wieder ins Alltagsgeschehen mit allen Anforderungen hineinzugeben.

"Worte zu Schreiben heisst Seele zu zeigen."

Natunika Melina Jarow

Schreiben in einer Gruppe

Schreiben in Gruppen nach der Methode der Poesie- und Bibliotherapie ist kein Workshop zum interessante Artikel, spannende Kurzgeschichten oder präzise Protokolle schreiben, sondern ein Weg, der zur vertieften Auseinandersetzung mit sich selbst führt.
Achtsamkeitsübungen, Gedichte und kreative Methoden unterstützen uns dabei, unsere schöpferischen Quellen zum fliessen zu bringen. Diese schlummern in jedem Menschen und fördern ganz neue Aspekte zu unseren Prägungen und erlernten Lebenskonzepten zu Tage. Sie aktivieren heilsame Kräfte, die uns stärken und verwandeln können.

Kurse

  • 3 - 7 Teilnehmende  
  • 4 Stunden (1/2 Tag) oder 7 Stunden (ganzer Tag)
  • bei mir im Atelier oder bei Ihnen 
  • draussen oder in einem Raum mit genügend Platz zum Arbeiten

In vier Schritten zu einer neuen Perspektive
Wir Menschen sind nicht nur füreinander oft unergründlich, sondern auch für uns selbst immer wieder rätselhaft. Was sich in unseren Gedanken, Gefühlen und Empfindungen zeigen kann, ist geprägt von unseren Lebensabenteuern und vielen unscheinbaren Alltagserfahrungen.  
Eingerahmt von Achtsamkeitsübungen, spielerischen, humorvollen und auflockernden Schreib- und Bewegungsübungen lassen wir die Worte kommen, so wie sie sich zeigen wollen, als sprudelnde Quelle, oder mühsam ausgegraben, in Sätzen oder Stichworten. Wir lassen uns überraschen von der Botschaft, die sich zeigt.

Schreiben

Assoziatives spontanes Aufschreiben der Gedanken, die sich zeigen hilft, ans Licht zu bringen, was im Inneren noch halbbewusst oder unbewusst schlummert. Diffuses kommt zu mehr Klarheit, Verschwommene Wahrnehmungen erhalten eine Form. Allein das Schreiben hat eine eigene Kraft. Das Verdichten des Textes in ein paar wenige Sätze, z. B. in Form eines kleinen Gedichtes, führt zu einer ersten persönlichen Verarbeitung.

Vorlesen

Beim Vorlesen geschieht eine weitere Tiefung. Den eigenen Text zu hören, die eigene Stimme zu hören, führt zu einer neuen Erfahrung, erdet und kann die bereits zu neuen Gedanken und Erkenntnissen führen.

Hören

Auf das Vorlesen folgt ein würdigendes, wertschätzendes Feedback, das sich nicht auf die Form oder den direkten Inhalt des Textes bezieht, sondern auf die Resonanz, welche die Zuhörenden bei sich selbst oder beim Lesenden wahrgenommen haben.

Neu verstehen

Das Teilen der eigenen Worte mit anderen und die achtsame Re-Aktion der anderen lässt das Geschriebene und Gesagte noch einmal in einem neuen Licht erscheinen und führt zu einem neuen Blick auf sich selbst und das eigene Erleben. Das respektvolle Feedback durch die Gruppe wirkt erhellend, stärkend, ermutigend und heilsam.

Rückmeldungen

  • Ich hätte nicht gedacht, dass der Kurs mich so in die Tiefe führt. Man sollte diesen Kurs unbedingt wieder machen. H
  • Ich habe wieder erfahren, wie gut es tut die eigene Tiefe und die Tiefe von anderen zu erfahren. Es war ein sehr schöner Morgen. A
  • Es war für mich ein Morgen für mich. Ich war überrascht, hatte etwas anderes erwartet. P.
  • Unbeschreiblich ist mir durch den Kopf gegangen. Es war ein unbeschreiblicher, super Kurs. R.
  • Ich bin dankbar für diesen Rahmen. Du hast uns den Rahmen gegeben, dass wir ganz in die Tiefe gehen können. Deine Begleitung ist sehr liebevoll und es gefällt mir sehr. Mach einfach weiter. H.
  • Für mich war das Schreiben eine Möglichkeit etwas zuzulassen, es durfte passieren. S.
  • Diese Art des Arbeitens führt zu sich selbst. A.
  • Du hast uns die Möglichkeit gegeben, von deinem Reichtum zu profitieren. S
Biografiearbeit
Einmitten